Facebook Icon Instagram Icon

Persönlich

Michael Wiget remoneuhaus com WEB 10
  • Geburtsdatum4. November 1998
  • Grösse196cm
  • Gewicht114kg
  • WohnortWünnewil
  • SchwingklubLaupen und Umgebung BE
  • VerbandBernisch Kantonaler Schwingverband
  • StudentJura / Teilzeitjob
  • SchwingerstatusEidgenosse
  • Ich bin...zielstrebig, naturverbunden, standhaft, ehrlich, beherzt, beharrlich und echt

Die Anfänge

Seit 2005 stehe ich regelmässig im Sägemähl. Schon im jungen Alter faszinierte mich der Zweikampf zwischen Mann und Mann. Für mich war so schon früh klar, dass ich mich für eine Kampfsportart entscheide. So habe ich auf Rat meiner Mutter mit sechs Jahren Judo und Schwingen ausprobiert, das Schwingen hat mich da von Anfang an begeistert. Schon mein Urgrossvater mütterlicherseits hatte übrigens geschwungen. Die Begeisterung für den Schwingsport ist Jahr für Jahr gewachsen und hat mich an meinem Entscheid mit knapp sechs Jahren nie zweifeln lassen.

Jungschwingerjahre

Erste Jungschwingerfeste

In den darauffolgenden Jahren war ich fast jedes Wochenende auf dem Schwingplatz und konnte schon früh schöne Erfolge feiern. Es kam so weit, dass das Schwingen einen immer grösseren Stellenwert in meinem Leben einnahm.

So konnte ich 2014 mit dem Sieg u.a. am Berner Kantonalen Nachwuchsschwingertag einen meiner ersten grossen Erfolge feiern.

2 SRF Interview Am Eidgenossischen Nachwuchsschwingerttag 2015

Erster Kranzgewinn

Im darauffolgenden Jahr konnte ich das erste Mal so richtig bei den Aktiven bzw. bei den Bösen mittun. Prompt gelang mir im zarten Alter von 16 Jahren der erste Kranzgewinn am Seeländischen Schwingfest in Vinelz.

1 Kranzgewinn Am Seelandischen Schwingfest In Vinelz 2015 Mit 16 Jahren Foto Andreas Mathys

Weitere Erfolge bei den Jungschwingern

Beim Eidgenössischen Nachwuchsschwingertag 2015 konnte ich mich auf dem guten 5. Rang klassieren. Auch im Jahr 2016 wurde ich Sieger am Berner Kantonalen Nachwuchsschwingertag.

4 Festsieg Am Bernisch Kantonalen Nachwuchsschwingertag 2016 In Orpund 2

Dreijährige Leidenszeit

Um 2016 am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Estavayer dabei sein zu können, fing ich an, noch mehr zu trainieren – wohl zu viel. Im Frühjahr 2016 erlitt ich aufgrund eines Übertrainings einen Ermüdungsbruch in der Schulter. Am Berner Kantonalen Nachwuchsschwingertag startete ich im Juni trotzdem einen Versuch. Ich konnte das Fest zwar für mich entscheiden, jedoch merkte ich anschliessend, dass die Schulter noch nicht vollständig auskuriert war. Ich begann darauf mit Physiotherapeut Michel Olivari zusammen zu arbeiten und bereitete mich auf die Saison 2017 vor. Jedoch riss ich mir kurz vor Saisonbeginn die Bänder im Ellenbogen. Demnach war diese Saison schon vorbei, bevor sie eigentlich begonnen hatte. Ich liess die Verletzung gut ausheilen und nahm im Herbst erneut einen Anlauf. Jedoch machte mir auch dieses Mal kurz vor Beginn der Saison eine hartnäckige Schleimbeutelentzündung im Knie einen Strich durch die Rechnung. Es folgte eine schwere Zeit – aufgeben war jedoch nie eine Option!

Leidenszeit

Saison 2019 – das Comeback

Mit 8 gewonnen Kränzen an 8 Kranzfesten bin ich mit meiner Comeback-Saison mehr als zufrieden. Auch die Siege an den zwei Regionalfesten (Hallenschwinget Bolligen und Abendschwinget Fankhaus) zähle ich zu meinen Highlights in dieser Saison. Im Verlauf dieser Saison konnte ich gegen 13 Eidgenossen die Oberhand gewinnen und mich dank dem Gewinn des Eidgenössischen Kranzes selber zu einem küren.

All diese Erfolge waren nur dank meinem guten Umfeld realisierbar. Wenn ich denke, welche Rückschläge ich in den letzten drei Jahren hatte, einfach unglaublich. Ich möchte mich bei meiner Familie, meinem Trainer, meinen Schwingkameraden sowie bei euch allen, die mich auf meinem Weg begleiten, bedanken.

65 Kranzportrait Am Eidgenossischen Schwingfest In Zug Bild Tobias Meyer